Sport Update — Pias Winter “Routine”

2016 waren wir bei­de für unsere Ver­hält­nisse rel­a­tiv sportlich unter­wegs. Cather­ine hat­te Freelet­ics und Schwim­men für sich ent­deckt. Und ich für meinen Teil habe im April tat­säch­lich die Ziellinie eines Halb­marathon (lebend) erre­icht. Außer­dem sind auf der Suche nach dem per­fek­ten Yoga Stu­dio in Wien endlich fündig gefun­den (Dok­tor Yoga).

Sobald die Tage dann aber wieder käl­ter, kürz­er und die Arbeit mehr wurde, hat mich sport­tech­nisch lei­der die Faul­heit gepackt. Abge­se­hen von gele­gentlichen Yoga Ses­sions und Son­ntagsläufen im Park , war nicht viel los mit mir. Seit Jan­u­ar bin ich nun aber wieder „back on track“. Na gut, mehr oder weniger. Daher ein kleines Sport Update:

#1 Win­ter Run­ning

Die einzige Sportart, die ich seit Jahren wirk­lich regelmäßig betreibe, ist Laufen. Wobei es natür­lich Def­i­n­i­tion­ssache ist, ab welch­er Häu­figkeit man guten Gewis­sens behaupten kann eine Sportart „regelmäßig“ auszuüben.

Ich jeden­falls ver­suche von Früh­jahr bis Herb­st, neben einem län­geren Lauf am Woch­enende (45 Min bis 1 Stunde), zumin­d­est 2 kleine Läufe nach Feier­abend in meine Rou­tine einzubauen. Je nach abendlichen Events, Konz­erten, gele­gentlichen Feier­abend­spritzern und aktuellem Work­load in der Arbeit klappt dieses Vorhaben mal mehr, mal weniger gut. Let’s be hon­est, oft­mals macht mir einzig und alleine meine Trägheit einen Strich durch die Rech­nung. Beson­ders jet­zt im Feb­ru­ar ist dies natür­lich so eine Sache. Mit den Minustem­per­a­turen habe ich selt­samer­weise kein­er­lei Prob­leme. Eigentlich liebe ich es, wenn mir der eisige Wind ins Gesicht weht – alles eben eine Frage der richti­gen Aus­rüs­tung. ABER — wenn ich nach einem 8 Stun­den Arbeit­stag in der Agen­tur heimkomme und es draußen bere­its seit 2 Stun­den stock­dunkel ist, dann braucht es schon einiges, dass ich jet­zt wirk­lich noch meine Lauf­schuhe schnüre.

#2 Super Cycle

Foto: Supercycle.at

Auf­grund mein­er gele­gentlichen Moti­va­tion­sprob­leme für abendliche Laufrun­den im Win­ter, habe ich begonnen mich nach ein­er Alter­na­tive umzuse­hen. Und bin bei Super Cycle gelandet. Eine schweißtreibende Angele­gen­heit, Fre­unde!
Beim Dance Cycling wer­den nicht nur ordentlich Kalo­rien ver­bran­nt, im Gegen­satz zum nor­malen Spin­ning wer­den auch der gesamte Oberkör­p­er sowie der Rumpf trainiert. Nach ein­er kleinen Aufwärm­runde, heißt es 45 Minuten Voll­gas geben. Vor allem die Sprints zwis­chen­durch haben es wirk­lich in sich. Gedämmtes Licht, eine Diskokugel an der Decke und nicht zulet­zt die laute Musik sor­gen für Club Feel­ing.

Die let­zten 10 Minuten wird noch aus­giebig gedehnt. Wem diese Beschrei­bung zusagt, und wer es liebt sich beim Sport so richtig auszupow­ern und die eige­nen Gren­zen auszureizen, dem kön­nen wir das Super Cycling nur empfehlen. Ob es für mich dauer­haft etwas ist, das muss sich noch her­ausstellen. Momen­tan bin ich noch in der Test­phase, aber die näch­sten Kurse sind bere­its gebucht.

#3 Home Work­out

Im Ver­gle­ich zu vie­len anderen bin ich nicht unbe­d­ingt der größte Fre­und von Yoga, Pilates, BBP und Co auf dem Wohnz­im­mer­bo­den. Ein­fach weil sich bei mir danach nicht dieses „Oh gut, ich hab Sport gemacht“ Gefühl ein­stellt. Nichts desto trotz hab ich mir in den ver­gan­genen Wochen angewöh­nt, zumin­d­est dann eine Home-Ses­sion einzule­gen, wenn es mir abso­lut nicht nach Laufen ist und ich mich nicht beim besten Willen auch nicht zum Gang ins Yoga Stu­dio aufraf­fen kann.

Mein Mot­to in solchen Fällen: „Bess­er als gar kein Sport!“

Hier meine Top 3 Youtube Kanäle für Work­outs zuhause:

  1. Yoga with Adri­enne
  1. Bal­let Beau­ti­ful
  1. Dok­tor Yoga