Recap: Fil Bo Riva x Rhiz

Ver­gan­genen Son­tag stand Fil Bo Riva mit sein­er Gitarre und Band­kol­lege auf der ausverkauften Bühne des Rhiz und spielte seine Songs der Debüt-EP „If you’re right – it’s alright“. Gle­ich zu Beginn wurde das Pub­likum von dem Mann mit der Reibeisen­stimme darauf aufmerk­sam gemacht, dass er auch einige ‚weniger gute Songs’ mit im Gepäck habe und diese wohl oder übel auch spie­len muss, da anson­sten das Konz­ert bere­its nach 20 Minuten vor­bei wäre. Der Mann hat Humor.

Das Pub­likum weiß allerd­ings nicht, wie es damit umge­hen soll. Ver­haltenes Gelächter aus allen Rei­hen – gegen Ende hin waren die Besuch­er allerd­ings aufgewärmt und feierten die Show. Bei ‚Killer Queen’ war das Pub­likum textsich­er und feierte den Sound – eine Mis­chung aus Folk, Blues und Soul.

Der emo­tionale Song Fran­cis’ des Wahl-Berlin­ers hin­ter­lässt ein Gefühlschaos, von dem man selt­samer­weise nicht genug bekom­men kann und sich dem emo­tionalen Durcheinan­der liebend gern hingeben möchte. Das Konz­ert endet mit ein­er Cov­er-Ver­sion von ‚Where Is My Mind’ von den Pix­ies.

Faz­it:
Wir sind uns sich­er – von Fil Bo Riva wird man in Zukun­ft noch so einiges hören. Das Konz­ert war keine Sekunde lang­weilig und es ist eigentlich über­haupt