La Dolce Vita im Hotel La Maiena Meran Resort in Südtirol

Und weit­er ging unser Südtirol Trip in Rich­tung Mer­an. Genauer gesagt nach Mar­ling, wo wir 3 Tage im wun­der­baren La Maiena Mer­an Resort ver­brin­gen durften. 

Tag 1 Mediter­ranes Feel­ing par excel­lence

Hier ist das Kli­ma noch ein erneückchen tro­pis­ch­er als im 100 Kilo­me­ter ent­fer­n­ten Sterz­ing, wo wir 24 Stun­den zuvor noch munter auf Berge gestiegen sind. Bei 36 Grad Cel­sius war uns erst mal nicht so sehr nach Sporteln. Wir haben es also langsam ange­hen lassen, uns erst ein­mal einen alko­hol­halti­gen Willkom­mens­drink gegön­nt und anschließend einen gemütlichen Pool-Tag ein­gelegt um ein wenig an unser­er Bräune zu arbeit­en. Das Pool Are­al des Hotels ist wahrlich unschlag­bar: zwei große Außen­pools, ein Whirlpool und ich weiß nicht wie viele Innen­pools. Nach dem Baden find­et auf den beque­men Liegen und Bet­ten rund­herum dann jed­er­mann sein Son­nen- oder Schat­ten­plätzchen und (ganz wichtig!) seinen Ort um zu Ruhe zu kom­men. Das Panora­ma auf die umliegende Berg­land­schaft und auf das Städ­chen Mer­an wird hier und da lediglich von ein paar in den Him­mel ragen­den Pal­men unter­brochen. Oh, la dolce vita!

Tag 2 — Aktivpro­gramm gefäl­lig? 

Inspiri­ert vom Blick in das Aktivpro­gramm des Hotels starteten wir Tag Num­mer 2 mit ein paar Bah­nen im Infin­i­ty Pool. Für extra ambi­tion­ierte Urlauber (wie uns, hehe) ist der näm­lich bere­its ab 7 Uhr in der früh geöffnet. Und ja, mit diesem atem­ber­auben­den Berg­blick sportelt es sich schon leichter.

Der näch­ste Punkt auf unser­er Tage­sor­d­nung war dann aber nicht weniger angenehm: Das Früh­stücks­buf­fet auf der Son­nen Ter­rasse. Omelette, Käse­plat­ten, frischge­presste Säfte, heimis­che Wurst und Schinken­spezial­itäten, aller­lei frisches Obst und dazu ein dop­pel­ter Espres­so. Hier wer­den kein­er­lei Abstriche gemacht -wed­er was die Vielfalt, noch was die Qual­ität anbe­langt.

Wohl gestärkt kon­nten wir dann also in den Tag starten. Wer es darauf anlegt, der kann in diesem Hotel näm­lich glatt Freizeit­stress bekom­men. Pilates Kurs, Stretch­ing, Ten­nis Stunde, Nach­mit­tags-Med­i­ta­tion, Aus­flug auf den Golf­platz und zahlre­iche geführte Wan­derun­gen. Und zwis­chen­drin ist es natür­lich unfass­bar anstren­gend von Pool A zum Saunaauf­guss und anschließend zum Bräunen auf dem Rooftop der Mer­an Lodge hin und her zu tin­geln. Auf unser­er To-Do Liste ganz oben stand aber erst ein­mal ein Aus­flug nach Mer­an. Mit dem Zug ist man dort in knapp 6 Minuten und das hüb­sche Städtchen ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Schon allein wegen dem köstlichen Gela­to.

 Tag 3 — Genuss für alle Sinne

An Tag 3 galt es dann einen weit­eren Vor­satz in die Tat umzuset­zen: Der Mar­ling Waal­weg. Wer mit Südtirol­er Spazier­wege ver­traut ist, der weiß wohl, dass man sich hier am besten von vorne­here­in die Wan­der­schuhe schnürt und viel Wass­er ein­pack­en sollte. Ha, von wegen ein­fach!

Im Anschluss hat­ten wir uns jeden­falls einen kleinen Abstech­er in den Spa Bere­ich redlich ver­di­ent. Im Sen­sa Spa wer­den Well­nesser­leb­nisse für alle Sinne zele­bri­ert. Und hier hat die Hotel Web­site nicht zu viel ver­sprochen. Auf­grund der hohen Außen­tem­per­a­turen sind wir zwar nicht in den Genuss der finnis­chen Eventsauna und des größten (!!) Nack­t­pools in Südtirol gekom­men. Dafür haben wir uns aber Ses­sions in Kräuter­sauna und Dampf­bad, anschließend ein Peel­ing sowie ein klein­er Pow­er Nap im Panora­ma Ruher­aum genehmigt. Man gön­nt sich ja son­st nichts.

In Ruhe ausklin­gen lassen haben wir die Tage dann stets beim Din­ner auf der Restau­rant Ter­rasse. Der Punkt Kuli­narik im La maiena Mer­an Resort sollte näm­lich eben­falls unbe­d­ingt erwäh­nt wer­den. Denn die Küche ist ein­same spitze. Beim 5-Gänge-Menü kann man zwis­chen Vital- und Genuss Pur-Menü wählen, einzelne Gänge jed­erzeit aber auch aus­tauschen. So gab es an Abend Num­mer Drei nach einem erfrischen­den Aper­i­tif zum Beispiel mariniertes Rinder­carpc­cio mit Wach­tel­spiegelei, Top­inam­bur und Sen­feis zur Vor­speise. Gefol­gt von getrüf­fel­ten Car­bonara-Ravi­o­li, Gar­ne­len und Feigen. Als Haupt­speise dann pochierten Adler­fisch mit Cros­ti­ni, Lauch und Pfif­fer­lin­gen. Und als Grande Finale ein Dessert von der Brombeere mit Milch­schoko­lade, Sesam & Mus­co­v­a­doeis. Hmmm… Nicht zu vergessen der köstliche Südtirol­er Weißwein ver­ste­ht sich. Ja, da kann man wahrlich ins Schwär­men ger­at­en.

 

Faz­it

Das fam­i­lienge­führte 4 Sterne Supe­ri­or Hotel La Maiena Mer­an Resort ste­ht voll und ganz im Zeichen von Genuss und Well­ness. Auf höch­stem Niveau wohlge­merkt! Wir kön­nen euch das Hotel nur ans Herz leg­en, denn hier lässt es sich abso­lut fabel­haft urlauben. Mit der Eröff­nung der Mer­an Lodge vor eini­gen Monat­en hat das Hotel schein­bar nochmal eine Schippe draufgelegt. Beson­ders her­vorzuheben im La Maiena ist die Vielfalt und Facetten­re­ich­tum: Ob beim Freizei­tange­bot, in Sachen Well­ness und Spa oder auf der Speisekarte — hier bleiben keine Wün­sche uner­füllt und es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

// Her­zlichen Dank für die Ein­ladung und die her­rlichen Tage in Mar­ling