Waves Vienna 2017 — Erste Impressionen

Ende Sep­tem­ber bedeutet Waves Fes­ti­val! Ein Fix­punkt im Ter­minkalen­der – alle Jahre wieder. Echte musikalis­che Lecker­bis­sen quer durch alle Gen­res sowie einzi­gar­tige Konz­ert-Loca­tions – es ist nicht zu leug­nen, dass wir inzwis­chen riesige Fans des Waves Vien­na sind.

Während sich die Line Ups großer Fes­ti­vals mehr und mehr angle­ichen und New­com­er sowie echte Über­raschun­gen hier inzwis­chen Sel­tenheitswert haben, gibt es beim Waves Fes­ti­val noch wirk­lich viele Schmankerl zu ent­deck­en. Plus: Der Großteil des Pub­likums ist tat­säch­lich der Musik wegen da, und nicht nur mit dem primären Ziel mit Piece Zeichen posierend vor cool­er Kulisse das Fes­ti­val Out­fit zu präsen­tieren.

Was wir damit sagen wollen: Wer auf betrunk­ene Teenag­er und über­teuertes Fes­ti­val Food verzicht­en möchte, der sollte sich drin­gend mal das Waves Vien­na anse­hen. Denn sind wir mal ehrlich: Was ist bess­er, als von Kneipe zu Kneipe – oder im Falle des Waves von Kneipe zu Kirche, zu The­ater, zu Pfarrsaal und von dort aus wieder in Rich­tung WUK — zu ziehen, auf dem Heimweg eine Käsekrain­er zu ver­drück­en um anschließend im Freuden­taumel ins eigene Bett zu fall­en. Mit dem Kopf voller Ein­drücke und aller­hand neues „To Listen“-Material für die Spo­ti­fy Playlist.

 Waves Vienna 2017

In diesem Jahr hat sich das Waves Team qua­si selb­st übertrof­fen. Nicht nur die Loca­tions der jew­eili­gen Gigs schienen sorgfältig aus­gewählt. Auch das Line Up hat­te es dur­chaus in sich.

Aus unser­er Sicht ein­deutige High­lights waren sicher­lich die Auftritte in der Gamechang­er Church. Eine Wahnsinns-Loca­tion! Her­aus­ra­gend war hier ein­er­seits vor allem der Kom­pon­ist Lubomyr Mel­nyk, der am Fre­itagabend sein Pub­likum mit imposan­ten Piano-Klän­gen begeis­terte. Ander­er­seits Wan­dl, der am Fol­ge­abend in der Can­i­siuskirche im 9. Bezirk, seine Beats zum Besten gab. Spoil­er alert: Ein etwas detail­liert­er Bericht zu diesem Gig wird noch fol­gen.

Aber auch andere Kün­stler waren ein regel­rechter Genuss anzuhören und anzuse­hen: For­tu­na Ehren­feld etwa, die Aus­tralierin E^ST sowie Zeal & Ardor.

Wir sagen Danke an das kom­plette Waves Team für ein for­mi­da­bles Woch­enende. Macht weit­er so!